Jazz in Hamburg - Modern & Free Jazz Live Konzerte




Liebe Freundinnen und Freunde von FAT JAZZ,

Wir wünschen euch von Herzen, dass ihr die vergangenen Monate
heil überstanden habt. Wir sind glücklich, dass wir - unter strikter Beachtung der Hygiene- und Sicherheitsvorschriften, die angesichts der
Corona-Pandemie notwendig sind - unsere FAT JAZZ-Reihe
im Yoko Club live wieder eröffnen können.



Da durch die Corona-Bedingungen die Plätze im Club begrenzt sind, schließen wir die Kasse um 20.15. Wir bitten euch, unbedingt pünktlich zu sein. Wer sicher einen Platz haben möchte, meldet sich bitte vorab an bei:

reservierung@fatjazz.de





Wir bitten euch, die Hygiene-Regeln strikt einzuhalten. Dazu gehört:

  • Innerhalb des Clubs herrscht bei allen Bewegungen durch den Raum (zur Theke; zur Toilette usw.) Maskenpflicht. Sobald der Sitzplatz eingenommen ist, kann die Maske abgenommen werden. Es gibt keine Stehplätze.

  • Alle Besucher*innen hinterlassen an der Kasse beim Betreten des Clubs ihre Namen und Mobilfunknummer bzw. Email-Adresse. Diese Daten werden entsprechend der gesetzlichen Regelungen kurzfristig aufbewahrt und werden ausschließlich zur Nachverfolgung von Ansteckungsketten im Fall eine Infektion genutzt.

  • Eingang und Ausgang zum Club sind strikt getrennt. Die Besucher*innen werden von der Klasse aus von uns direkt zu ihrem Platz geführt und nach dem Konzert von dort aus aus dem Club auch wieder hinausbegleitet.

  • Unsere Lüftungsanlage saugt während der Veranstaltung permanent die verbrauchte Luft ab und führt Frischluft zu.



Wir vertrauen darauf, dass Ihr die Notwendigkeit dieser Regelungen anerkennt und die Regeln einhaltet; sonst wird unser zartes Pflänzchen

live-Musik schnell wieder vom Ordnungsamt ausgerupft -

und das fänden wir sehr schade.

So oder so: Wir wünschen uns von Herzen, dass Ihr Lust habt, wieder

FATJAZZ live zu erleben. Wir freuen uns auf Euch und auf unsere Musik.



Euer FAT JAZZ Team:
Gabriel, Oliver, Simon und Hans-Martin





VERANSTALTUNGEN


GRATKOWSKI - TRAMONTANA DUO und KRESTEN OSGOOD DUO

Datum:02.09.2020
20:00

Die Konzerte finden im Rahmen des Deutsch-Dänischen kulturellen Freundschaftsjahres und des Festivals "JJAZZ OPEN SPECIAL 2020" statt.


GRATKOWSKI - TRAMONTANA DUO
„Instant-Songs“
Berlin-München
Frank Gratkowski - as, cl, bcl, cbcl
Sebi Tramontana - trombone

Photo by Albert Kosbauer

„Instant Songs“ beschreibt wohl am besten die Musik welche Sebastiano Tramontana und Frank Gratkowski in ihrem Duo spontan entstehen lassen. Ihre Improvisationen wirken oft wie kleine komponierte Lieder und zeichnen sich durch eine klare Struktur aus. Einige haben wunderschöne Melodien andere beinhalten selbst die Stimmen der Spieler oder benutzen erweiterte Spieltechniken wie Mehrklänge oder Geräuschhaftes. Einige sind sehr romantisch andere wiederum sehr abstrakt. Aber letztendlich geht es immer um den musikalischen Dialog mit einer erzählerischen Qualität, um spontane Lieder. Was Tramontana und Gratkowski an ihrem Duo besonders mögen ist, dass die Musik sich sehr von ihren weiteren Projekten unterscheidet.


KRESTEN OSGOOD DUO special guest Gabriel Coburger
Hamburg-Kopenhagen
Kresten Osgood - drums, percussion, vocals, poetry, pocket trumpet
Jeppe Zeeberg - piano, percussion, vocals
Gabriel Coburger - sax

Kresten Osgood is one of these people who at the same time defy and totally own categories. An extraordinary drummer and improviser who with the fullest respect to tradition, challenges it at any given moment of his creative endeavors. He has about a 100 albums to his credit, toured practically everywhere, has been performing and recording with legends like Roscoe Mitchell, Paul Bley, William Parker, Joe Lovano, Derek Bailey, Wadada Leo Smith, Jason Moran, Kenny Barron, Chris Potter, Kurt Rosenwinkel, Marc Dresser, Peter Brötzman, Joshua Redman, Brad Mehldau, Mats Gustafsson, Joe McPhee, Dr. Lonnie Smith, Sam Rivers, Henry Grimes, Yusef Lateef, Marshall Allen, and many many others. But even that does't really cover the full spectrum of what he has been up to in his career. A successful rapper, composer, pianist, vocalist, saxophonist and trumpeter, a true multi-instrumentalist, a powerful organizer being an extremely important driving force in lifting and pushing the music life in Copenhagen forward, entertainer with his own shows in TV and radio, receiver of countless awards and honors, and if that's not enough he even has a chapter dedicated to him in one of the most prominent Danish cook Jakob Mielcke's cookbook. Oh, and he played rock'n'roll at the Danish crown prince Frederik's wedding. A very sharp kaleidoscope man, regardless of the context always realizing his fullest potential.
(photo of kresten attached)

Jeppe Zeeberg was born in 1988. His style is a personal, uncompromising blend of genres, based in jazz and free improvisation. His first album in his own name, It's The Most Basic Thing You Can Do On A Boat (2014) was called A beautiful, convincing proposal for how modern jazz or contemporary music may sound by the American magazine All About Jazz. The Danish Arts Council honored the album with an award naming it one of the seven best Danish releases in 2014.In 2017 his third album, The Four Seasons, was released – also to positive reviews. Canadian Textura Magazine wrote: It's impossible to know what the next piece will bring until it arrives, which is in itself something rare and worth celebrating. Whereas many a recording quickly lapses into predictability, Zeeberg's, which travels from Denmark to Memphis and New Orleanslike it's the most natural thing in the world, offers one surprise after another.Jeppe Zeeberg has a master's degree in music from Rhythmic Music Conservatory in Copenhagen (2013). He is a member of the record label and musicians collective Barefoot Records and plays in the bands Dødens Garderobe, Kresten Osgood Quintet, Horse Orchestra, The Roll-Ons, and Bird Alert. He has collaborated with international performers like John Tchicai, composed music for theater and dance performances, and co-organized events like John Cage's 100thBirthday Concert, the Copenhagen-based improvisation festival Nutidsklang and the festival Moondog 100 År. As a solo pianist he has performed in Denmark, Sweden and the US
here is a photo of jeppe zeeberg

weitere Infos unter:

https://de.wikipedia.org/wiki/Kresten_Osgood

http://www.jeppezeeberg.com/



Zurück zur Übersicht


Jeden Mittwoch ab 19:30Uhr,

Konzertbeginn ab 20:00Uhr.


FATJAZZ urban exchange

im

YOKOCLUB

Valentinskamp 47,
20354 Hamburg,
gegenüber der Laeiszhalle.


Eintritt 10,- / ermäßigt 6,-

* Sonderkonzerte 15,- / 10,-



Free Jazz ist einerseits ein historischer Begriff für freies Improvisationsspiel im Jazz seit den 1960er Jahren,

andererseits ist es ein bis heute ausstrahlendes Paradigma, das die Möglichkeit zur freien Entfaltung immer neuer Formen im Jazz und auch darüber hinaus bereithält.

Der Begriff selbst kann zu Missverständnissen führen, da eine Freiheit in Bezug auf die herkömmlichen Spielhaltungen des Jazz nur bedingt genutzt wird und es neben einer völligen Freiheit in der Form durchaus Improvisationen gibt, die auf Kompositionen und kompositionsähnlichen Absprachen über Strukturen beruhen.


Free jazz is an approach to jazz music that was first developed in the 1950s and 1960s as musicians attempted to alter, extend, or break down jazz convention, often by discarding fixed chord changes or tempos. Though the music of free jazz composers varied widely, a common feature was dissatisfaction with the limitations of bebop, hard bop, and modal jazz that had developed in the 1940s and 1950s. Often described as avant-garde, free jazz has also been described as an attempt to return jazz to its primitive, often religious, roots and emphasis on collective improvisation.


 

Karte
Infos