Jazz in Hamburg - Modern & Free Jazz Live Konzerte




VERANSTALTUNGEN


MADS LA COUR’S ALMUGI

Datum:29.05.2019
20:00

MADS LA COUR’S ALMUGI
Mads la Cour - flh
Lars Greve - cl
Andreas Lang - b
Kasper Tom Christiansen - dr

Almugi ist ein altertümlicher skandinavischer Ausdruck, welcher die Bedeutung „Freie Menschen des Königreichs, welche die Fähigkeit zur Güte in sich tragen“ umreißt. Dieser Begriff dient als Name für das neue Quartett des dänischen Trompeters/Flügelhornisten und Komponisten Mads la Cour.

Kasper Tom Christiansen (Schlagzeug), Andreas Lang (Kontrabass) und Lars Greve (Klarinette) begleiten la Cour’s Musik mit der Absicht, eine aufrichtige, interaktive und anmutige Klangwelt zu erschaffen. 



Mads la Cour’s Almugi kommt mit einem sehr persönlichen Ton daher, der einen modernen Bezug zu Skandinavien sucht. Die Musik reflektiert la Cour’s einzigartige kompositorische Sprache, die seine sehr individuelle Spielart widerspiegelt. Das ist organisch gewachsener zeitgenössischer Jazz, inspiriert und durchdrungen von einer stilistischen Bandbreite - von Folk bis Avantgarde, mit einer von Kollektivimprovisationen genährten freien Tonsprache.



Zurück zur Übersicht


Jeden Mittwoch ab 19:30Uhr,

Konzertbeginn ab 20:00Uhr.


FATJAZZ urban exchange

im

Uebel&Gefährlich
Turmzimmer

Feldstraße 66, 20359 Hamburg

(rechter Eingang IV. Etage)


Eintritt 10,- / ermäßigt 6,-

* Sonderkonzerte 15,- / 10,-



Free Jazz ist einerseits ein historischer Begriff für freies Improvisationsspiel im Jazz seit den 1960er Jahren,

andererseits ist es ein bis heute ausstrahlendes Paradigma, das die Möglichkeit zur freien Entfaltung immer neuer Formen im Jazz und auch darüber hinaus bereithält.

Der Begriff selbst kann zu Missverständnissen führen, da eine Freiheit in Bezug auf die herkömmlichen Spielhaltungen des Jazz nur bedingt genutzt wird und es neben einer völligen Freiheit in der Form durchaus Improvisationen gibt, die auf Kompositionen und kompositionsähnlichen Absprachen über Strukturen beruhen.


Free jazz is an approach to jazz music that was first developed in the 1950s and 1960s as musicians attempted to alter, extend, or break down jazz convention, often by discarding fixed chord changes or tempos. Though the music of free jazz composers varied widely, a common feature was dissatisfaction with the limitations of bebop, hard bop, and modal jazz that had developed in the 1940s and 1950s. Often described as avant-garde, free jazz has also been described as an attempt to return jazz to its primitive, often religious, roots and emphasis on collective improvisation.