Jazz in Hamburg - Modern & Free Jazz Live Konzerte


Hallo liebe Besucher, ab Mai 2019 wird FatJazz in den YOKOCLUB ziehen, alle Veranstaltungen finden dann vorerst dort satt. Grund sind die umfangreichen Bauarbeiten auf dem Dach des Uebel&Gefährlich. Ihr findet uns wie gewohnt jeden Mittwoch dann im

YOKOCLUB

Valentinskamp 47, 20354 Hamburg,
gegenüber der Laeiszhalle.


VERANSTALTUNGEN


WINNITZKI | HUGHES | LÜCKER plays Monk feat. Matthias Schubert

Datum:15.05.2019
20:00

WINNITZKI | HUGHES | LÜCKER HAMBURG - BERLIN
plays Monk feat. Matthias Schubert
Matthias Schubert – sax
Matthäus Winnitzki – p
John Hughes – b
Björn Lücker – dr

GROSSE ÜBEL JAM SESSION
mit Dan Gottshall


Thelonious Monk (1917 - 1982) war ein außergewöhnlicher Pianist, einer der wichtigsten Erneuerer und Komponisten des Modern Jazz und ein schräger Vogel. Seine exakt 71 Kompositionen zählen zu den meistaufgenommen und einflussreichsten Werken der Jazzgeschichte. Monks Musik ist so wunderbar und einzigartig, dass man sie gar nicht oft genug hören und spielen kann.
Mit Matthäus Winnitzki, John Hughes und Björn Lücker widmen sich drei von Hamburgs gewieftesten Jazzindividualisten seinen eigenwilligen wie wunderbaren Stücken.


Matthias Schubert hatte als Jugendlicher Oboenunterricht. Die Saxophonisten Allan Praskin und Melvin Phillips führten ihn an den Jazz heran. Er studierte von 1979 bis 1983 an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Andy Scherrer, Herb Geller und Walter Norris. Er spielte über längere Zeit in der Euro Jazz Band, der Graham Collier Band und der Marty Cook Group, aber auch mit den Gruppen von Albert Mangelsdorff, Manfred Bründl und anderen.
Mit Simon Nabatov, Lindsey Horner und Tom Rainey spielte er während der 1990er im Quartett. Mit Carl Ludwig Hübsch und Wolter Wierbos bildet er ein Trio. Mit Hübsch, Frank Gratkowski und Norbert Stein hat er 2003 das James Choice Orchestra gegründet, das seit 2008 als Multiple Joy(ce) Orchestra arbeitet. Weiterhin spielte er mit Karl Berger, Klaus König, Kathrin Lemke, Jeanne Lee, Joachim Ullrich, Andreas Willers, Xu Fengxia, Scott Fields, Uwe Oberg, Uli Böttcher und Alois Kott. 2001 wurde er als Dozent an die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover berufen.

Auszeichnungen

Er war 1980 Preisträger beim Jazzfestival De Meervart in Amsterdam und 1982 beim Wettbewerb der International Jazz Federation. 1995 wurde er mit dem Jazzpreis des Südwestfunks ausgezeichnet. 1996 erreichte er den zweiten Platz beim Internationalen Musikwettbewerb für junge Kultur in Düsseldorf. 2018 wurde er mit dem Hessischen Jazzpreis ausgezeichnet.

https://www.youtube.com/watch?v=mN3XjO_VEqE

GROSSE ÜBEL JAM SESSION
mit Dan Gottshall



Zurück zur Übersicht


Jeden Mittwoch ab 19:30Uhr,

Konzertbeginn ab 20:00Uhr.


FATJAZZ urban exchange

im

YOKOCLUB

Valentinskamp 47,
20354 Hamburg,
gegenüber der Laeiszhalle.


Eintritt 10,- / ermäßigt 6,-

* Sonderkonzerte 15,- / 10,-



Free Jazz ist einerseits ein historischer Begriff für freies Improvisationsspiel im Jazz seit den 1960er Jahren,

andererseits ist es ein bis heute ausstrahlendes Paradigma, das die Möglichkeit zur freien Entfaltung immer neuer Formen im Jazz und auch darüber hinaus bereithält.

Der Begriff selbst kann zu Missverständnissen führen, da eine Freiheit in Bezug auf die herkömmlichen Spielhaltungen des Jazz nur bedingt genutzt wird und es neben einer völligen Freiheit in der Form durchaus Improvisationen gibt, die auf Kompositionen und kompositionsähnlichen Absprachen über Strukturen beruhen.


Free jazz is an approach to jazz music that was first developed in the 1950s and 1960s as musicians attempted to alter, extend, or break down jazz convention, often by discarding fixed chord changes or tempos. Though the music of free jazz composers varied widely, a common feature was dissatisfaction with the limitations of bebop, hard bop, and modal jazz that had developed in the 1940s and 1950s. Often described as avant-garde, free jazz has also been described as an attempt to return jazz to its primitive, often religious, roots and emphasis on collective improvisation.