Jazz in Hamburg - Modern & Free Jazz Live Konzerte


Hallo liebe Besucher, ab Mai 2019 wird FatJazz in den YOKOCLUB ziehen, alle Veranstaltungen finden dann vorerst dort satt. Grund sind die umfangreichen Bauarbeiten auf dem Dach des Uebel&Gefährlich. Ihr findet uns wie gewohnt jeden Mittwoch dann im

YOKOCLUB

Valentinskamp 47, 20354 Hamburg,
gegenüber der Laeiszhalle.


VERANSTALTUNGEN


TOM - SCHLIPPENBACH - MAHALL Abstract Window und YOKO JAM SESSION

Datum:18.09.2019
20:00

Kasper Tom/Alexander von Schlippebach/Rudi Mahall – Abstract Window

Alexander von Schlippenbach - Piano (DE)
Rudi Mahall - Bassklarinet (DE)
Kasper Tom – Schlagzeug (DK)

Ein Abend erwartet Sie mit zwei deutschen Schwergewichten und einem fabelhaften dänischen Schlagzeuger - jeder aus seiner Generation. Ein absolutes MUSS für alle, die sich für offenen, interaktiven Jazz interessieren.
Alexander von Schlippenbach ist aus seiner bahnbrechenden Arbeit vor allem mit dem Schlippenbach Trio (m. Evan Parker und Paul Lovens) und seiner großen Gruppe Globe Unity Orchestra bekannt, die seit 1966 freie europäische Bigband-Musik definiert. Schlippenbach genießt auch großen Respekt für sein Projekt "Monk's Casino", in dem er zusammen mit Leuten wie Rudi Mahall und Axel Dörner alle 78 Kompositionen von Thelonious Monk interpretiert.

Rudi Mahall ist eine legendäre Figur der internationalen Avantgardeszene. Als Mitglied Die Enttässhung, das Globe Unity Orchestra und Monk's Casino hat er sich einen Namen als einer der wichtigsten Improvisatoren der Welt und als einzigartiger Vermittler der Bassklarinette gemacht. Er beherrscht sowohl die Klarinette als auch die Bassklarinette wie kein anderer und ist mit seinem intensiven, positiven Ausdruck ein Musiker, die man live hören und sehen muss.

In den letzten Jahren hat sich Kasper Tom einen festen Namen im Raum der Europäischen Jazzszene gemacht, nicht nur als Leiter der Gruppen FUSK, aber auch als Sideman in verschiedenen Ad-hoc-Projekten mit Musikern wie Tobias Delius, Axel Dörner und Henrik Walsdorff.

Im Sommer 2017 veröffentlichte das Trio ihr hochgelobtes Debüt „Abstract Window“ (WhyPlayJazz).

https://www.youtube.com/watch?v=JFMrg52gHvY
https://soundcloud.com/kasper-tom/kasper-tomalexander-von-schlippenbachrudi-mahall-abstract-window-portrait

http://avschlippenbach.com/
https://en.wikipedia.org/wiki/Rudi_Mahall
http://kaspertom.com/

"It is in it's own way landmark" - Grapplegate Music Review
"This is an instant classic, an album which other Improvised Music recordings will be measured against, not in the sense of competition but in the sense of setting an example others should learn from. Absolutely essential to all Improvised Music connoisseurs!" - Adam Baruch, The Soundtrack Of My Life 
"The spontaneous animation the trio exhibits is as defining for the early 21st Century as Benny Goodman's trio was for the mid 20th" - Ken Waxman, Jazzword.com

YOKO JAM SESSION
Rudy Mahall – bc
Gabriel Coburger – sax
Giorgi Kiknadze – b
Kasper Tom – dr



Zurück zur Übersicht


Jeden Mittwoch ab 19:30Uhr,

Konzertbeginn ab 20:00Uhr.


FATJAZZ urban exchange

im

YOKOCLUB

Valentinskamp 47,
20354 Hamburg,
gegenüber der Laeiszhalle.


Eintritt 10,- / ermäßigt 6,-

* Sonderkonzerte 15,- / 10,-



Free Jazz ist einerseits ein historischer Begriff für freies Improvisationsspiel im Jazz seit den 1960er Jahren,

andererseits ist es ein bis heute ausstrahlendes Paradigma, das die Möglichkeit zur freien Entfaltung immer neuer Formen im Jazz und auch darüber hinaus bereithält.

Der Begriff selbst kann zu Missverständnissen führen, da eine Freiheit in Bezug auf die herkömmlichen Spielhaltungen des Jazz nur bedingt genutzt wird und es neben einer völligen Freiheit in der Form durchaus Improvisationen gibt, die auf Kompositionen und kompositionsähnlichen Absprachen über Strukturen beruhen.


Free jazz is an approach to jazz music that was first developed in the 1950s and 1960s as musicians attempted to alter, extend, or break down jazz convention, often by discarding fixed chord changes or tempos. Though the music of free jazz composers varied widely, a common feature was dissatisfaction with the limitations of bebop, hard bop, and modal jazz that had developed in the 1940s and 1950s. Often described as avant-garde, free jazz has also been described as an attempt to return jazz to its primitive, often religious, roots and emphasis on collective improvisation.